Lesezeit ca. 1 Minute

Keramik CIM

aktuelle News

Das Keramik Pulverspritzgießen oder auch CIM (Ceramic-Injection-Moulding) ist eine Materialvariante des Pulverspritzgießens.

Mit diesem Verfahren lassen sich komplexe Bauteile aus Keramik herstellen. Wie auch beim Metallspritzgießen, ist auch dieses Verfahren vor allem bei komplexen Bauteilen wirtschaftlich. Versucht man eine generelle Aussage zum Kosten-Nutzen Verhältnis bei kleinen Bauteilen die im Dentalbereich eingesetzt werden zu ziehen kann man von einer wirtschaftlichen Fertigung ab etwa 40 000 zu fertigenden Stücken sprechen.



Bei größeren Bauteilen oder komplexeren Bauteilen kann dieses Verfahren jedoch auch schon bei geringeren Stückzahlen zielführend sein. Eine generelle Aussage läßt sich dabei nur sehr schwer treffen.
Die Vorteile des Keramikspritzgießens liegen auf der Hand. Es ist möglich keramische Bauteile mit einer Toleranz von +/– 0.3% in einem Massenprozess herzustellen. Dabei erreicht man eine gute Oberflächenqualität ohne die Bauteile einem Nachbearbeitungsschritt zu unterziehen. Es ist auch möglich sehr komplexe Bauteile mit diesem Verfahren herzustellen, so wurden am IMF III bereits erfolgreich Versuche in einem Ausdrehwerkzeug mit Keramikfeedstock durchgeführt. Die guten Materialeigenschaften der Keramik bleiben dabei bestehen.



Zusätzlich lassen sich mit speziellen leitfähigen Keramiken auch Heizsysteme erstellen. Am IMF III wurde bereits umfangreiche Tests mit diesem Material durchgeführt. Bei Fragen treten Sie bitte mit uns in Kontakt.



Außerdem wurden bereits folgende Materialien am IMF III verwendet: Al2O3, ZrO2, ZrO2-Al2O3, Al2O3/TiN (elektrisch leitfähige Keramik)

In neuesten Untersuchungen wurden Grünlinge mit dem Computertomographieverfahren Charakterisiert. Dadurch konnten Lunker einwandfrei detektiert werden. Untersuchungen Ferrulen in einem Fertigungsschritt durch das Pulverspritzgießen mit den geforderten Toleranzen herzustellen zeigten in den letzten Jahren die Einflüsse der Prozessparameter auf die Bauteildimensionen. Eine Doktorarbeit dazu befindet sich gerade in der Erstellung.

Dieses Verfahren wird auch als Keramikspritzguss bezeichnet.


Keramik CIM

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.