Keramikspritzguss | Keramikspritzgießen

CIM Fertigung

Beim Keramikspritzguss oder auch CIM (Ceramic-Injection-Moulding) werden hochfeste Bauteile aus Oxidkeramik hergestellt. Wer noch nie eine Oxidkeramik mit einer Dichte nahe 99% der theoretischen Dichte in den Händen gehalten hat wird kaum glauben wie stabil diese Materialien aufgebaut sind. Für Hochtemperaturanwendungen und chemische Anwendungen ist diese Materiel sehr gut geeignet. Wie auch beim Metallspritzgiessen  ist auch dieses Verfahren vor allem bei komplexen Bauteilen wirtschaftlich. 

 Bei größeren Bauteilen oder komplexeren Bauteilen kann dieses Verfahren schon bei geringeren Stückzahlen zielführend sein. Eine generelle Aussage läßt sich dabei nur sehr schwer treffen.
Die Vorteile des Keramikspritzgießens liegen auf der Hand. Es ist möglich keramische Bauteile mit einer Toleranz von +/– 0.3% in einem Massenprozess herzustellen. Dabei erreicht man eine gute Oberflächenqualität ohne die Bauteile einem Nachbearbeitungsschritt zu unterziehen. Es ist auch möglich sehr komplexe Bauteile mit diesem Verfahren herzustellen, so wurden am IAM WPT (ehemals IMF III) des Karlsruher Instuts für Technologie bereits erfolgreich Versuche in einem Ausdrehwerkzeug mit Keramikfeedstock durchgeführt. Die guten Materialeigenschaften der Keramik bleiben dabei bestehen.


 

ZrO2 Dispenser Schnecke links sowie Mikrozahnräder und das Laufrad einer Mikroturbine (Quelle: KIT)


Publiziert am: Sonntag, 22. Januar 2012 (11401 mal gelesen)
Copyright © by Pulverspritzgiessen | Pulverspritzguss | Metallbauteile | Keramikbauteile

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]